Liebe Kunden, wir machen Urlaub. Deshalb bleibt die Praxis vom 08.07. - 01.08.2021 geschlossen. Ab 02.08.2021 sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da - Termine für diese Zeit können Sie bereits jetzt online buchen über den Link unten auf unserer Startseite. Mit Notfällen während unserer Urlaubszeit wenden Sie sich bitte an einen vogel- oder reptilienkundigen Tierarzt oder eine Tierklinik Ihres Vertrauens, z.B. Vogelpraxis Dr. Kling & Feder, Praxis Dr. Helmich & Oelke (fachkundige Tierärztin Britta Schumann), Praxis T. Göbel, Praxis Exopet.

Wir wünschen Ihnen ebenfalls eine schöne Urlaubszeit,
Ihr Team der Praxis für Vögel & Reptilien.
Hier finden Sie aktuelle und nützliche Informationen rund um die Praxis oder Themen, die für Sie als Tierhalter wichtig sind.

22.01.2020 • Aktuelles zum Thema Vogelgrippe (= Geflügelpest, = Aviäre Influenza)

Am 16.01.2020 wurde bei einem tot aufgefundenen Wildvogel (eine Blässgans) in Brandenburg nahe der polnischen Grenze der Erreger der Vogelgrippe H5N8 nachgewiesen und bestätigt.

Als Geflügelhalter sollten Sie sich besonders gut informieren und auf dem Laufenden bleiben. Viele wichtige und vor allem ganz aktuelle Informationen zu diesem Thema, darunter auch Merkblätter, Schutzhinweise, etc., finden Sie auf der Internetseite des FLI (Friedrich-Löffler-Institut):

https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/aviaere-influenza-ai-gefluegelpest

Auch wenn aktuell durch das FLI das Risiko der Übertragung auf Hausgeflügelbestände als gering eingeschätzt wird, sind bereits jetzt einige Vorsichtsmaßnahmen sinnvoll, um Ihre Hühner und Geflügel sowie die in der Umgebung besser zu schützen:

  • Anlocken von Wildvögel vermeiden (kein Futter und Wasser im Auslauf oder im angrenzenden Garten anbieten
  • Gartenteiche abdecken
  • Auslauf und Stall der Geflügel mit einem engmaschigen Zaun vor Eindringen von jeglichen Wildvögeln sichern
  • den Auslauf nach oben absichern gegen Flüssigkeiten/Kot von Wildvögeln, z.B. mit einer Folie oder Plane


Wenn Sie ein totes Wildgeflügel entdecken, vor allem wenn es sich dabei um Enten, Gänse oder Schwäne handelt, sollten Sie diesen Fund dem zuständigen Veterinäramt (des jeweiligen Bezirks oder Landkreises) melden. Eine Gefahr der Übertragung auf den Menschen gibt es aktuell nicht; trotzdem sollten tote Wildvögel am besten mit Handschuhen angefasst und in eine Tüte verpackt werden, wenn sie nicht am Fundort liegen bleiben können.

Geflügelprodukte können momentan bedenkenlos und gefahrlos weiterhin gekauft und gegessen werden.
Bei weiteren Rückfragen zu diesem Thema stehen ich oder auch Ihre zuständigen Veterinärämter gern zur Verfügung.
  So finden Sie uns