Hier finden Sie wichtige und aktuelle Informationen rund um Ihr Tier:

Ankaufsuntersuchung und Quarantäne

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen gefiederten Mitbewohner! Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Sittich oder Papagei und ein möglichst gesundes, glückliches Vogelleben!

Da Vögel ihre Krankheitssymptome oft erst sehr spät und meist nur sehr wenig zeigen, ist bei der Anschaffung eines neuen Vogels eine Ankaufsuntersuchung und zwingend eine Quarantäne zu empfehlen. Beides ist besonders wichtig, wenn bereits andere Sittiche oder Papageien vorhanden sind, um eventuelle Erkrankungen nicht einzuschleppen und die gesunden Vögel zu Hause mit anzustecken.

Der Umfang einer solchen Ankaufsuntersuchung kann von Vogel zu Vogel und von Halter zu Halter ganz unterschiedlich sein: Außen- oder Innenhaltung? Zuchtambitionen? Vergesellschaftung? Bereits vorhandene Vögel?
Deshalb können wir dazu zunächst nur einen kleinen Überblick und die wichtigsten Fakten vermitteln. Gern stehen wir Ihnen aber für all Ihre individuellen Fragen zur Verfügung.

Ankaufsuntersuchung
Für eine solche Untersuchung empfehlen wir auf jeden Fall eine gute klinische Untersuchung bei einem Vogeltierarzt. Dazu gehören die Begutachtung von Federkleid, Haut, Schnabel, Flügel, Beinen, Ring/Chip, Bürzel, Augen, Nase, Ohren. Es sollte auf Entwicklungsstörungen und eventuelle Fehlbildungen geachtet, sowie Herz, Lunge und Luftsäcke abgehört werden.
Um auf spezielle Krankheitserreger zu untersuchen, werden vom Vogel Kropf- und Kloakenabstriche genommen. Routinemäßig sollte ein neu gekaufter Vogel in solchen Abstrichen vor allem untersucht werden auf:
  • Trichomonaden – besonders Tauben und Sittiche
  • „Megabakterien“ (Macrorhabdus ornithogaster) – besonders Sittiche und Finken
  • Bakterien
  • (Hefe-) Pilze

In den meisten Fällen ist zusätzlich eine Untersuchung auf Darmparasiten sinnvoll: dazu wird eine Kotprobe benötigt, gesammelt über 2-3 aufeinanderfolgende Tage in einem gut verschlossenen und gekühlten Röhrchen.

Sollten mehrere Vögel bereits im Vogel-Haushalt leben oder sollten Sie bereits züchten bzw. züchten wollen, dann sollten unbedingt weitere Infektionskrankheiten abgeklärt werden. Die häufigsten und meist wichtigsten Erreger werden im sogenannten 5fach-Test untersucht:
  • Circovirus (PBFD, Schnabel- und Federkrankheit der Papageien)
  • Polyomavirus („Rennerkrankheit“, „Französische Mauser“)
  • Herpesvirus (Pacheco´sche Krankheit)
  • Bornavirus (PDD, Drüsenmagendilatation, „Macaw Wasting Disease“)
  • Chlamydia psittaci (= Bakterium, Psittakose/Ornithose, „Papageienkrankheit“)

Die von diesen 5 genannten Erregern ausgelösten Erkrankungen zählen zu den ansteckendsten bzw. verheerendsten der Papageienwelt. Teils werden starke Immunschwächungen, plötzliche Todesfälle, hohe Jungvogelsterblichkeit, starke Federstörungen mit Flugunfähigkeit sowie Unfruchtbarkeit dadurch verursacht. Und nicht jeder Vogel, der einen dieser Erreger trägt, zeigt sich selbst als erkrankt. Deshalb ist es unbedingt ratsam, dass auf diese Erreger getestet wird, bevor der neue Vogel im Bestand ankommt, um die bereits vorhandenen Vögel zu schützen. Sprechen Sie uns darauf an – wir beraten Sie gern und vereinbaren einen Termin zur Untersuchung!
Je nach Art, Alter und Herkunft des zugekauften Vogels können aber auch weitere Infektionserreger oder andere Zusatzuntersuchungen wie Röntgen, Blutuntersuchungen oder Endoskopie relevant werden. Gern beraten wir Sie auch dazu.


Quarantäne
Bitte denken Sie im Interesse Ihrer bereits vorhandenen Vögel stets daran, dass viele Erkrankungen erst spät oder nur sehr schwer sichtbar werden. Zum Zeitpunkt des Neukaufes können deshalb viele Erkrankungen nicht einfach durch bloßes Anschauen des Vogels entdeckt werden. Wir empfehlen deshalb stets die Einhaltung einer Quarantäne von mindestens 4-6 Wochen. Das bedeutet:
  • strickte Getrennthaltung des neuen Vogels von den vorhandenen Vögeln
  • eigener Raum, weit enfernte Voliere, am besten Innenhaus mit Schleuse
  • eigene Futter-, Wassernäpfe
  • sehr sauberes Versorgen des neuen Vogels
  • Möglichkeit zur Desinfektion von Händen sowie Gegeständen
  • Betreuung des neuen Vogels immer „als Letztes“
  • am besten auch eigene Kleidung für den neuen Vogel

Sollten während der Quarantäne-Zeit Symptome einer Erkrankung auftreten, sollte der Vogel gezielt vogeltierärztlich untersucht und behandelt werden. In diesem Fall würde es dann nur einen Vogel treffen und nicht eine teure Behandlung aller Vögel nach sich ziehen.

Bei weiteren Fragen zur Gesunderhaltung, Krankheitsvorsorge, Neukauf, Ankaufsuntersuchung oder weiteren Zusatz und Laboruntersuchungen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

Praxis für Vögel & Reptilien
Berliner Str. 69
14169 Berlin
Tel. 030 – 84 72 57 38
Mail. info@vogel-tierarzt.de
www.vogel-tierarzt.de
  So finden Sie uns